Windmühlen K-Serie

Robert Herder Windmühle K-SerieWindmühlenmesser sind normalerweise qualitativ gute aber insgesamt doch recht einfache Gebrauchsmesser. Messer dieser Art wurden früher in Solingen von vielen Firmen hergestellt. Inzwischen sind sie in ihrer Art aber fast einzigartig und das verleiht ihnen eine gewisse Exklusivität. Mit der K-Serie wurden diese Messer nun veredelt. Sie sind größer und liegen durch die langen Griffe hervorragend in der Hand. Weiterhin sind sie nun mit geteilten Griffschalen ausgestattet und mehrfach vernietet. Das Problem der Spaltenbildung wurde so abgestellt.

Wer also die einfachen Windmühlenmesser schon immer mochte, wird in der Windmühlen K-Serie nun Messer finden die nicht nur praktisch sondern auch edel und schön sind. Besonderes Merkmal ist aber wie eh und je der berühmte Solinger Dünnschliff – welcher den hervorragenden Klingenstahl zu einem außerordentlich scharfen Werkzeug macht.

Hinweis: Die Windmühlen K-Serie ist auch in der Variante aus nicht rostfreiem Carbonstahl erhältlich. Die Klingen dieser Messer zeichnen sich durch besondere Schärfe, Schnitthaltigkeit, Schärfbarkeit aus.

MEHR
WENIGER

Die Messer haben ein sehr angenehmes Gewicht. Vielen waren die einfachen Windmühlenmesser oft zu leicht. Das wurde hier geändert. Durch den verlängerten Griff liegt das Messer aber trotzdem ausgezeichnet in der Hand.

Pflegetipps für Messer mit Solinger Dünnschliff als PDF

Klingenmaterial: Carbonstahl, Rostfreier Stahl

Griff: Holz

Herstellung: Manufaktur

Herkunft: Deutschland

Gewicht: Mittel

Verarbeitung: Monostahl

Ansicht als Raster Liste

30 Produkte

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Blaupließten  

blaupliesstenEine besondere Oberflächenvergütung erhalten Windmühlenmesser durch das so genannte Pließten, einen speziellen Feinschliff. Er veringert die Korrosion an der Klinge und macht diese haltbarer. Dabei gibt es verschiedene Stufen: das Feinpließten und das Blaupließten. Blaugepließte Klingen verfügen über einen bläulichen oder regenbogenfarbenen Schimmer.

Pließten ist sehr aufwendig und findet daher heute kaum noch Verwendung. Schleifmeister W. Fehrekampf führte diese Arbeit lange Zeit bei den Robert Herder Windmühlenmessern aus. Dieses Fachwissen gab er an seine Lehrlinge weiter, die mittlerweile seine Aufgabe übernommen haben.

Solinger Dünnschliff

Solinger DünnschliffDer Solinger Dünnschliff zeichnet sich dadurch aus, dass der Schliffwinkel der Klinge deutlich weiter oben angesetzt wird, als bei industriell gefertigten Messern. Dadurch wird die Klinge dünn und läuft besonders schlank und spitz zu. Daraus ergibt sich eine besondere Schärfe und auch außerordentliche Schnitthaltigkeit.

Der Solinger Dünnschliff wird heute nur noch bei wenigen Messermanufakturen verwendet, dabei war er es, der den Solinger Messern ursprünglich zu ihrem guten Ruf verholfen hat.