Wiegemesser

WiegemesserDas Wiegemesser war früher ein sehr wichtiges Werkzeug in der Küche. Damals wurde fast ausschließlich mit frischen Zutaten und Grundnahrungsmitteln gekocht. Für Suppen brauchte man beispielsweise große Mengen an zerkleinertem Gemüse, Kräutern aber auch fein zerkleinertem Fleisch. Ein Wiegemesser sorgte gerade bei großen Mengen für eine erhebliche Zeitersparnis. Heute verwendet man für viele Aufgabe den Pürierstab oder Mixer. Wesentlich schonender für die Zutaten ist aber immer noch das Wiegemesser.

MEHR
WENIGER

Auch für den Geschmack kann ein Wiegemesser in Ihrem Haushalt einiges leisten: Kräuter, Obst, Gemüse oder Fleisch, die nicht mit 2000 Umdrehungen pro Minute zu einem unansehnlichen Brei verquirlt wurden, schmecken wesentlich besser und intensiver. Einzelne Aromen lassen sich bei der Bearbeitung mit einem Wiegemesser guter Qualität besser herausschmecken. Das Ergebnis wird deshalb geschmacklich wesentlich komplexer. Hier kann man übrigens auch Profis eine Nasenspitze voraus sein, denn selbst in der gehobenen Gastronomie kommen meistens elektrische Küchenhelfer zum Einsatz.

Wiegemesser in verschiedenen Ausführungen

Kräuter mit dem Wiegemesser schneiden Wiegemesser gibt es in verschiedenen Ausprägungen. Die gebräuchlichste Form ist die runde Klingenform mit zwei oben angebrachten Griffen. Die Klingen weisen Längen zwischen 12 und 25 cm auf. Das Ursprungsmodell ist einschneidig. Heute ist die Doppelklinge gebräuchlicher. Zweischneidig arbeitet man einfach noch schneller.

Das Wiegemesser erhält seinen Namen durch die wiegende Bewegung, die man beim Schneiden mit ihm ausführt. Wiegemesser mit zwei Griffen werden mit beiden Händen hin und her über die Kräuter geführt. Eine sehr schöne und erstaunlich universell verwendbare Variante ist das Einhand-Wiegemesser. Dieses Wiegemesser hat einen Griff, der die Klinge fest umschießt und kann, wie der Name schon sagt, mit einer Hand geführt werden und so eine präzise Wiegebewegung ausführen.

Die Inuit verwenden fast ausschließlich diese Messerform. Es wird Ulu genannt. Es ist Ausbeinmesser, Fleischmesser und natürlich Wiegemesser in einem kompakten Werkzeug. Der finnische Schmied Heimo Roselli stellt solche Ulus in ihrer traditionellen Form her.

Der Griff oder die Griffe bestehen aus Kunststoff, Holz oder Edelstahl. Cole und Mason bieten ein Wiegemesser mit einklappbaren Griffen an, das sich so hervorragend verstauen lässt. Die Griffe werden schützend über die Klinge geklappt, sodass man sich beim Hervorholen des Wiegemessers nicht schneidet.

Alle Wiegemesser in unserem Sortiment:

Merkmale Wiegemesser

  • stark gerundete Klinge
  • zum Zerkleinern von Kräutern
Ansicht als Raster Liste

15 Produkte

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Pflegehinweise für Wiegemesser

Wiegemesser sollten genau wie andere Messer behandelt werden. Gelegentlich liest man auf den Packungen der Produkte das Wort spülmaschinengeeignet. Dem würden wir hier nur bedingt zustimmen. Natürlich leiden auch die Klingen der Wiegemesser unter den aggressiven Salzen in der Maschine. Besser ist es, das Messer mit warmem Wasser und Spülmittel zu reinigen.

Schleifen lassen sich die Wiegemesser Klingen auf Steinen oder mit keramischen Wetzstäben. Letztere sind auch bei einem Wiegemesser mit Doppelklinge geeignet. Ansonsten gibt es noch einige Schleifgeräte, die auch ein Wiegemesser perfekt scharf bekommen. Die optimale Variante ist aber das Schleifen in einer versierten Schleiferei.

Wiegemesser im Set

Hersteller wie Wüsthof und Cole and Mason bieten Wiegemesser im Set mit passendem Schneidebrett aus Buchenholz an. Das Besondere an dieser Schneidunterlage ist eine Mulde, die fast das gesamte Brett einnimmt. Diese ist an die abgerundete Klinge des Wiegemessers angepasst und erleichtert das wiegende Schneiden von Kräutern und Co.

Bei Messerspezialist finden Sie Wiegemesser bester Qualität, egal ob einschneidig oder zweischneidig, zum günstigen Preis. Stöbern Sie jetzt in unserem Wiegemesser Sortiment, oder entdecken Sie Gemüsemesser, Keramikmesser oder Messerzubehör wie das passende Schneidbrett.>

Abbildung: © natalyka - Fotolia.com