Holzschneidebretter

Ein qualitatives Schneidebrett ist immer noch die optimale Schneidunterlage. Es ist stabil, pflegeleicht, ästhetisch und auf natürliche Weise antibakteriell (durch enthaltene Gerbstoffe). Holzschneidebretter gibt es bei uns in einer großen Vielzahl. Vom einfachen Bambusbrett bis zum handgemachten Walnusblockbrett ist alles dabei.

Grundsätzlich eignen sich alle hier angebotenen Schneidbretter als Schneidunterlage. Die Entscheidung hängt also in erster Linie vom persönlichen Geschmack ab.

Ansicht als Raster Liste

79 Produkte

In absteigender Reihenfolge
Seite
pro Seite

Holzschneidebretter für die Küche

Die richtige Unterlage ist beim Schneiden das A und O. Je nach Einsatzgebiet, kommt ein anderes Holzschneidebrett für die Küche infrage. Dabei unterscheiden sich unserer Holzschneidebretter in Form, Holzart und in ihren Merkmalen. Generell gilt, ein gutes Holzschneidebrett muss folgendes sein:

  • robust
  • stabil
  • pflegeleicht

In der Küche kommen Holzschneidebretter vor allem zum Schneiden von Gemüse, Fleisch, Obst und Fisch zum Einsatz. Kleine Schneidebretter können gleichzeitig als Tellerersatz verwendet werden. Gerade beim Frühstücken oder beim Abendessen ist das besonders praktisch, wenn man gerne Brot, Brötchen und Wurst isst.

Holzarten für Schneidebretter

Für Holzschneidebretter empfehlen sich verschiedene Holzarten. Nicht jedes Holz eignet sich zur Herstellung von Schneidebrettern. Besonders beliebt sind:

  • Olive
  • Walnuss
  • Ahorn
  • Gummibaum
  • Kirsche
  • Bambus

Die unterschiedlichen Hölzer werden vor allem aufgrund ihrer Eigenschaften ausgewählt. Alle Holzarten lassen sich leicht mit einem feuchten Tuch abwaschen und sind unempfindlich gegenüber Kratzern und Hitze. Schneidbretter aus Stirnholz sind dabei besonders stabil.

Bei der Herstellung einiger Modelle werden Baumscheiben in Würfel zerteilt und so wieder zusammengesetzt, sodass man die Jahresringe von oben erkennen kann. Die verleimten Holzwürfel sorgen dabei für die hohe Stabilität.

Holz aus Wallnussbäumen bietet eine elegante Optik sowie eine hohe Festigkeit und Formstabilität. Die glatte Oberfläche lässt zudem eine leichte Reinigung zu.

In Sachen Pflege sind Schneidebretter aus Bambus ebenfalls recht anspruchslos. Bambus ist sehr widerstandsfähig, deshalb eignet sich das Schneidbrett aus Bambus gut für den alltäglichen Gebrauch.

Formvielfalt Schneidebrett

Schneidebretter sind in unterschiedlichen Formen erhältlich. Grundlegend hat die Form keine Auswirkung auf die Schneidequalität. Je nach Vorhaben eignet sich jedoch größeres oder kleineres Schneidebrett aus Holz. Zum Zerteilen von Fleisch oder dem Schneiden von großem Obst, wie Melone, sollte die Wahl auf ein eher großes Schneidbrett fallen. Für Käse, Wurst und Co. reicht ein kleines bis mittelgroßes Brett vollkommen aus.

Die meisten Schneidebretter mit Griff haben ein kleines Loch im Griff, sodass das Brett platzsparend aufgehängt werden kann. Der Griff kann dabei gleichzeitig zum Servieren und Transportieren genutzt werden.

Unterschiedliche Brettarten aus Holz

Holzschneidebrett ist nicht gleich Holzschneidebrett. Welches Brettchen zum Einsatz kommt, hängt ganz vom Einsatzzweck ab. Zur Auswahl stehen:

  • Frühstücksbrett
  • Schneidebrett
  • Servierbrett

Der grundlegende Unterschied zwischen den drei Brettern ist die Größe. Frühstücksbretter sind in der Regel kleiner als Servier- und Schneidebretter. Ebenso ist ein Frühstücksbrett nicht ganz so dick wie ein Schneidebrett für Fleisch und Co. Ein Servierbrett verfügt oft über eine Griffkante oder Griffe, um das Servieren der Speisen oder Getränke zu erleichtern. In der Regel kann man ein Servierbrett gleichermaßen auch als Schneidbrett verwenden.

Pflegehinweise für Holzschneidebretter

Bei Holzschneidebrettern ist eine Kombination von Pflege und Reinigung notwendig, damit die Bretter möglichst lange halten. Durch die holzeigenen Harze setzen sich Bakterien auch nicht in den tiefsten Kerben des Brettchens ab. Nach dem Benutzen sollte das Holzbrett unter fließenden Wasser oder mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Wichtig ist, dass das Brett nicht länger als nötig im Wasser bleibt, da es sonst aufquellen würde. Deshalb darf ein Holzbrett auch niemals in die Spülmaschine. Nach dem Reinigen sollte es erst vollständing trocknen, bevor es eventuell zum Aufbewahren in einer Schublade verschwindet.

Pflegetipps

Schneidebretter sollten von Zeit zu Zeit mit pflanzlichem Öl eingerieben werden. Dadurch wird die Haltbarkeit erhöht und das Holz bleibt geschmeidig. So wird das Holz gleichzeitig imprägniert, sodass kein Wasser in etwaige Kerben eindringt. Das Öl lässt sich mit einem Tuch dünn einreiben. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann das übrige Öl ebenfalls mit einem Tuch entfernt und trockengerieben werden.

Achtung: Beim Öl unbedingt auf die Lebensmittelechtheit achten, damit sich der Geschmack nicht verfälscht.

Wird das Schneidbrett stark beansprucht, kann die Oberfläche abgeschliffen und neu versiegelt werden.