Tomatenmesser

TomatenTomaten, Paprika oder anderes Gemüse sind eine echte Herausforderung für die meisten Messer. Die Haut ist äußerst widerstandsfähig und macht selbst gut geschliffenen Klingen zu schaffen. Beim Schneiden muss mit einer glatten Klinge sehr viel Druck ausgeübt werden und das Gemüse wird zerdrückt.
Die Lösung sind Messer mit Wellenschliff. Auf Grund der von Franz Güde in Solingen entwickelten sägeartigen Klingengeometrie, zerkleinern diese Messer Tomaten wesentlich einfacher.

Ein permanentes Nachschleifen ist nicht notwendig, weil sich diese Schliffform kaum abnutzt. Wer also als Tomatenfreund nicht permanent seine Messer nachschleifen will, greift besser gleich auf das Tomatenmesser zurück.

Alle Tomatenmesser in unserem Sortiment:

Merkmale Tomatenmesser

  • Wellenschliff
  • Klinge bis 15cm
  • Käsepiekser statt Spitze
Ansicht als Raster Liste

12 Produkte

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Tomatenmesser im vielseitigen Einsatz

Das Messer ist aber mehr als nur ein Spezialist für Tomaten. Es ist kann durchaus als vielseitiges und pflegeleichtes Allzweckmesser bzw. Gemüsemesser verwendet werden. Einige Tomatenmesser sind zusätzlich mit einem Gabelpiekser ausgestattet, so dass man Käse damit nicht nur schneiden, sondern auch auf den Teller befördern kann. Perfekt für das stilechte Servieren eines Tomate Mozzarella Salates beispielsweise.

Tomatenmesser mit Wellenschliff

Schärfen des Wellenschliffs

Ein Nachteil des Wellenschliffes ist, dass er sich nur sehr schwer nachschleifen lässt (wenn das Messer dann irgendwann doch einmal stumpf wird). Mit klassischen Schleifsteinen ist es nahezu unmöglich, einen ordentlichen Schliff herzustellen. Der Gang zur Schleiferei oder ein spezielles Gerät sind also unerlässlich. Geräte, die sich dabei bewährt haben, sind beispielsweise der 4348 Wüsthof Messerschleifer und besser noch der Edgeware Messerschärfer. Sind solche Geräte nicht zur Hand, kann man sich übergangsweise mit einem kleinen Trick behelfen. Man zieht das Tomatenmesser mit der ungeschliffenen Seite über die unglasierte Rückseite eines Keramiktellers. Dadurch werden Grate beseitigt, die sich durch die Benutzung gebildet haben. Das Messer ist nun wieder schärfer.

Braucht man unbedingt ein Tomatenmesser?

Nein. Ein Tomatenmesser ist kein zwingendes Zubehör in der Küche. Wer seine Messer gut pflegt und auch regelmäßig nachschleift, braucht es nicht. Insbesondere Messer aus Japan haben eine ausreichende Schärfe, um mit jeder Tomate fertig zu werden. Sollte die Schneidleistung nachlassen, ist es oft ausreichend, das Messer kurz über einen keramischen Schleifstab zu ziehen. Das wirkt gerade beim Schneiden von Gemüse wahre Wunder.

Tomatenmesser richtig benutzen

Auch das Tomatenmesser will richtig genutzt werden, um perfekte dünne Scheiben aus der Tomate zu schneiden. Beachten Sie deshalb bei der Arbeit mit einem Tomatenmesser folgende Punkte:

  • Arbeiten Sie vom Körper weg.
  • Halten Sie die Tomate mit der freien Hand gut fest, damit sie nicht wegrutscht oder -rollt.
  • Üben Sie mit der Klinge ein wenig Druck aus, um nicht an der glatten Haut abzurutschen.
  • Setzten Sie die Klinge grade auf.
  • Das Tomatenmesser ist ein Sägemesser und muss beim Schneiden vor- und zurückgezogen werden.

Quelle Abbildung Tomaten: © Natika - Fotolia.com