Kontakt | Messer Shop | Partner | Haftung | Impressum
 

Kulinarische Geschenke zu Weihnachten

Machen Sie Ihren Lieben eine Freude und überreichen Sie ihnen kulinarische Geschenke aus der Küche. Die Weihnachtszeit bringt wie jedes Jahr die stressige Geschenksuche mit sich. Was nur soll man den Menschen schenken, die man liebt? Hat die Schwester schon die neue CD ihrer Lieblingsband? Sind Socken und Gutscheine zu einfallslos? Ersparen Sie sich den unnötigen Stress, der Ihnen die Vorweihnachtszeit madig macht und legen Sie selbst Hand an. Selbstgemachte Weihnachtsgeschenke aus der Küche sind nicht nur kostengünstig, sondern kommen auch von Herzen. Nutzen Sie die Tage bis zum Fest also lieber, um sich in der Küche auszuprobieren. Bei uns finden Sie leckere Rezepte und Geschenkideen für Ihre selbstgemachten Weihnachtspräsente.

kulinarische-geschenke

Geschenkideen auf einen Blick:

Weihnachtsgeschenke aus der Küche selbst machen

Selbstgemachte Geschenke sind individuell und können prima auf den Geschmack des Beschenkten angepasst werden. Wer jetzt an stundenlanges in der Küche werkeln und viele misslungene Versuche denkt, kann sich sicher sein: selbstgemachte Geschenke aus der Küche sind kein Kraftakt! Ob Würzige Schokolade, selbstgemachter Haselnusslikör oder Kuchen im Glas. Mit nur wenigen Zutaten und Aufwand können Sie herausragende Gaumenfreuden zu Weihnachten verschenken. Die kommen sicher bei all Ihren Verwandten und Freunden an, denn in uns allen steckt ein kleiner Genießer.

Kulinarische Geschenke für Hobbyköche

Sie suchen ein Geschenk für die kreativen Hobbyköche in Ihrer Familie? Wie wäre es mit einem selbstgemachten Öl? Je nach dem Geschmack Ihrer Lieben können Sie hierfür Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Salbei verwenden. Für Freunde und Verwandte, die gern scharf kochen, können Sie Öl aus deren Lieblingschilis herstellen. Zusammen mit ein paar ausgefallenen Nudeln, einem passenden Wein und einem Rezept entsteht ein kulinarisches Geschenkset.

Rezept: Chiliöl

Es gibt zwei Herstellungsarten von Chiliöl: die kalte und die warme Herstellung. Bei der warmen Herstellung werden frische Chilis in eine Pfanne mit Öl gegeben. Dabei geben Sie Ihre Aromen ab und das Öl kann sofort verwendet werden. Hier finden Sie ein simples Rezept für die kalte Herstellung von Chiliöl.

Zutaten:

  • Getrocknete Chilischoten
  • Olivenöl

Zubereitung:

  • Bereiten Sie die Chillis vor, indem Sie deren Stiele entfernen und die Schoten leicht zerdrücken.
  • Geben Sie die Schoten in eine saubere und trockene Flasche. Umso mehr Chilis sie hineingeben umso schärfer wird das Öl.
  • Gießen Sie das Öl in die Flasche mit den Chilis. Zu Beginn schwimmen die Schoten, aber im Laufe der Zeit sinken Sie auf den Boden.

Das Chiliöl muss ca. 2 bis 4 Wochen ziehen, je nachdem wie scharf es am Ende sein soll. Weisen Sie die Beschenkten darauf hin, dass die Flasche an einem dunklen und trockenen Ort gelagert werden sollte. Außerdem sollte sie regelmäßig leicht geschüttelt werden.

Tipps zur Herstellung von Chiliöl:

  • Tragen Sie Einweghandschuhe beim Kochen. So verringern Sie die Gefahr, sich nach dem Kochen mit den Händen voll Chili ins Gesicht zu fassen.
  • Auf der Schale roher Chilis können Bakterien und Pilze nisten. Tun Sie diese unbehandelt in das Öl, kann dieses schnell verkommen.
  • Verwenden Sie Erdnussöl zum Einlegen der Chilis. Das nussige Aroma des Öls harmoniert hervorragend mit der Schärfe der Chilis.

Weihnachtsgeschenke aus der Küche für Naschkatzen

Kleine Nachkatzen gibt es in fast jeder Familie. Für große Nachkatzen kann man natürlich in ein Geschäft gehen und hochwertige Pralinen kaufen oder eine Jahresration der Lieblingsgummitiere. Viel persönlicher und mit einem nostalgischen Flair kommen selbst gemachte Karamell-Bonbons daher. Für viele war es schon als Kind ein Highlight, wenn Oma in ihrer Küche im Karamell rumgerührt hat, um leckere Bonbons zu machen. Zaubern Sie Ihren Liebsten zu Weihnachten das spitzbübische Lächeln wieder aufs Gesicht mit dieser etwas erwachseneren Version des Klassikers.

Rezept: Kaffee-Karamell-Bonbons

Zutaten:

  • 250 ml Schlagsahne
  • 200 g Zucker
  • 2 El heller Honig
  • 1 El Kaffeepulver
  • 1 Tüte Vanillezucker
  • 2 El Butter

Zubereitung:

  1. Zuerst kleiden Sie eine ca. 25 x 15 cm große Auflaufform mit Backpapier aus. Mischen Sie die Sahne, Zucker, Honig, Vanillezucker, Kaffeepulver und Butter in einem Topf. Ist die Butter geschmolzen und der Zucker aufgelöst, muss die Masse aufkochen und dann ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Rühren kochen.
  2. Hat die Masse eine goldbraune Farbe angenommen und ist dick und cremig, ist das Karamell fertig. Rühren Sie die Masse nochmal um und geben Sie sie dann in die Form. Achten Sie darauf, dass sich die Masse in der Form gut verteilt. Am besten schwenken Sie hierzu die Form leicht.
  3. Die Karamellmasse muss nun herunterkühlen. Ist das Karamell fest, aber noch warm und gibt Druck nach, wird es eingeschnitten. Hierzu ölen Sie die Klinge eines scharfen Kochmessers ein und schneiden Stücke mit einer Breite von 1 cm und einer Länge von 3 cm heraus.
  4. Jetzt müssen Sie die Kaffee-Karamell-Bonbons nur noch in Bonbonpapier oder Folie einwickeln. Verschenken Sie die Bonbons in einer hübschen Dose oder basteln Sie eine Bonbon-Tüte aus buntem Papier.

Tipp: Sie haben das Karamell zu lange abkühlen lassen? Stellen Sie die Masse in der Auflaufform einfach nochmal für ein paar Minuten in den Ofen.

Selbst gemachte Geschenke für kochfaule Genießer

Nicht jeder Genießer ist ein Freund davon, stundenlang in der Küche zu stehen um ein leckeres Abendessen auf den Tisch zu bringen. Und besonders Berufstätigen fehlt auch oft die Zeit dazu. Machen Sie Ihren viel beschäftigten oder etwas kochfaulen Verwandten eine Freude und verschenken Sie ein leckeres Pesto. Nudeln kochen, Pesto drauf und guten Appetit!

Rezept: Steinpilzpesto

Wollen Sie das Pesto im Herbst zur Einweihung oder zum Geburtstag verschenken, können Sie frisch gesammelte Steinpilze verwenden. Das Pilzaroma ist dann frischer und intensiver. Ansonsten eignen sich getrocknete Steinpilze. Das Pesto hält sich im Kühlschrank ca. 4 Wochen lang.

Zutaten:

  • 50g getrocknete Steinpilze
  • 2 kleine Schalotten
  • 180 ml Bio-Olivenöl
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 60 g Parmesan
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Geben Sie 300 ml lauwarmes Wasser in eine Schüssel und legen Sie die getrockneten Pilze zum Aufquellen hinein. Während die Pilze quellen, schälen Sie die Schalotten und schneiden Sie mit einem Officemesser in Würfel. Schneiden Sie außerdem die Petersilie samt den Stielen klein.
  2. Dünsten Sie die Schalotten glasig an und stellen Sie sie zum Abkühlen zur Seite.
  3. Nach ca. 20 Minuten nehmen Sie die Pilze aus der Schüssel und drücken das Wasser sorgfältig aus ihnen raus. Das Wasser nicht wegkippen! Gießen Sie es durch ein Sieb das mit Küchenrolle ausgelegt ist, um Sand herauszufiltern, und fangen Sie es auf. 150 ml des Pilzfonds beiseite stellen und die Pilze grob zerkleinern.
  4. Nun geben Sie die Pilze, Schalottenwürfel, Petersilie, Mandeln und den Parmesan zusammen mit Öl, Pilzfond und etwas Salz und Pfeffer in einen Mixer. Nach dem Mixen füllen Sie das Steinpilzpesto in Gläser und bedecken es darin mit etwas Öl.

Weitere Geschenkideen

Ist Ihnen die Zeit bis Weihnachten zu knapp um Geschenke selbst zu machen, müssen Sie trotzdem nicht auf kulinarische Geschenke verzichten. Durchstreifen Sie die Geschäfte oder das Internet, sie werden garantiert fündig. Wie wäre es zum Beispiel mit einem hochwertigen Olivenöl oder einem edlen Tropfen Wein? Im Internet gibt es außerdem viele Onlineshops, die hochwertige Pralinen, Popcorn in ausgefallenen Geschmacksrichtungen, personalisiertes Geschirr oder Botschaften aus Schokolade vertreiben. Oder Sie verschenken einen Gutschein für ein gemeinsames Essen. Motivierte Hobbyköche freuen sich bestimmt über professionelle oder witzige Küchenhelfer. In unserem Onlineshop finden Sie zum Beispiel hochwertige Japanische Messer, mit denen Sie jedem begeisterten Koch eine Freude machen.

© okkijan2010 – fotolia
Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Tags können Sie nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hoch