Messer Shop | Kontakt | Datenschutz | Impressum
 

Käse – Top 10 Fakten zum gelben Leckerbissen

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Käse – Es gibt kaum jemanden der ihn nicht liebt. Gerichte mit Käse sind bei Groß und Klein beliebt, egal ob Auflauf, Käsefondue, Käsesuppe oder Nudeln mit Gorgonzolasauce. Einige Käseanhänger sind sogar der Meinung alles schmeckt besser, wenn man es mit Käse überbackt. Entdecken Sie jetzt die Top 10 Fakten über Käse!

kaese

Inhalt:

Wussten Sie schon? – Top 10 Fakten über Käse

1. Der stinkigste Käse der Welt

Bei Stinkekäse scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Der Käse mit dem penetrantesten Geruch ist laut britischer Wissenschaftler der „Vieux Boulogne“ aus Nordfrankreich. Der französische Weichkäse hat eine Rinde, die mit Bier eingerieben wurde. Dadurch treffen die Enzyme im Bier und Käse aufeinander und es entsteht der gefürchtete Geruch.

2. Käse steckt voller gesunder Stoffe

Käse ist gesünder als man denkt! Durch die Milch, aus der er hergestellt wird, enthält er viele Nährstoffe. Dazu gehören unter anderem Vitamine, Zink und Kalium. Trotzdem enthält er viel Fett und lässt den Cholesterinspiegel hoch schnellen.

3. Die Franzosen essen am meisten Käse

Trotzdem immer mehr junge Franzosen den Käse für eine gesündere Ernährung verschmähen, liegt Frankreich im europaweiten Käseverbrauch ganz vorne (2017). Deutschland liegt auf dem vierten Platz.

4. Keines der bekannten Käseländer produziert den meisten Käse

Überraschender Weise sind die Länder, die am meisten Käse im Jahr produzieren nicht Frankreich, Italien oder gar die Schweiz. Laut einer Statistik der Food and Agriculture Organization oft he United Nations von 2011 sind es die USA. In diesem Jahr produzierten sie über 5 Millionen Tonnen Käse. Danach reihten sich Deutschland und Frankreich ein.

5. Käse gab es schon in der Jungsteinzeit

Archäologen haben herausgefunden, dass die Menschen schon 5500 v. Christus Käse hergestellt haben. In Polen fanden sie Fragmente von Seihern aus der Jungsteinzeit. Da an den Sieben aus Ton Milchfettsäurerückstände gefunden wurden, war für die Wissenschaftler klar, dass sie zur Herstellung von Käse genutzt wurden.

6. Schweiz und Frankreich haben die meisten Käsesorten

In der Schweiz gibt es über 450 verschiedene Käsesorten. In Frankreich soll es sogar über 1000 Sorten geben. Das nachzuvollziehen ist aber gar nicht so einfach, denn in den meisten Käseländern hat jede noch so kleine Region seine eigene Käsespezialität.

7. In Sardinien gibt es Käse mit Maden

Der berühmteste ausgefallenen Käse aus Europa ist der Casu Marzu, auch Madenkäse genannt. In Sardinien entrinden die Käser den Hartkäse Pecorino Sardo und lassen ihn offen liegen. Nach einer Weile legt die Käsefliege ihre Eier auf dem Schafskäse ab und ihre Maden fressen und verdauen ihn. Das Endprodukt ist ein cremiger Käse, der traditionell samt Maden so oder auf Brot gegessen wird.

Übrigens: Auch in Deutschland gibt es „Lebenden Käse“. Der Würschwitzer Milbenkäse aus Sachsen-Anhalt und Thüringen ist ein Magerquarkkäse, der in einer Kiste mit Käsemilben reift.

8. Der teuerste Käse der Welt kommt aus Serbien

Ein weiterer ganz spezieller Käse kommt aus Serbien. Pule wird in der Nähe von Sremska Mitrovica aus fettarmer Eselsmilch hergestellt. Die Milch stammt von seltenen Balkaneseln aus einem Reservat in der Gegend. Da die Esel nur sehr wenig Milch geben und man für die Herstellung von 1 kg Pule 25 Liter davon benötig, gilt dieser als teuerster der Welt. 1 Kg Pule kostet nämlich deftige 1.000 Euro.

9. Macht Käse süchtig?

Käse soll angeblich süchtig machen. Wissenschaftler untersuchten in einer Studie das Suchtpotential von stark verarbeiteten Lebensmitteln, wie zum Beispiel Tiefkühlpizza. Diese sind besonders reich an Fett und Kalorien, schmecken uns deshalb gut und führen so in hohen Mengen eher zu einem Suchtverhalten. Käse soll außerdem Aminosäureverbindungen (Casomorphine) enthalten, die die Dopamin-Rezeptoren kitzeln. Da das Glückshormon auch bei der Einnahme von Drogen ausgeschüttet wird, glauben einige Käse mache süchtig. Ganz bewiesen ist das jedoch nicht, da die Casomorphine nur schwer durch die Verdauung ins Blut gelangen können.

10. Für jeden Käse ein Messer

Für verschiedene Käsesorten gibt es unterschiedliche Käsemesser.

Das Weichkäsemesser ist für butterweiche Käsesorten wie Brie, Camembert, Gorgonzola, Schmierkäse, Frischkäse und Mozzarella geeignet. Damit man akkurate Stücke heraus schneiden kann und der klebrige Käse nicht an der Klinge haften bleibt, haben die Käsemesser Löcher in der Klinge. Briemesser haben dagegen sehr dünne Klingen. Das Prinzip bleibt das gleiche: Weniger Fläche, bedeutet weniger Anklebgefahr.

Hartkäsesorten wie Parmesan, Bergkäse und Pecorino fordern Küchenmesser mit ihrer harten Oberfläche heraus. Hartkäsemesser haben deshalb kurze, robuste, dicke und verwindungssteife Klingen.

Schnittkäsemesser haben oftmals einen Kulenschliff durch den halbfester und fester Käse daran nicht haften bleibt. Für einen großen Käseleib gibt es Messer mit Griffen an beiden Seiten. Doch normalen Schnittkäse kann man auch mit einem herkömmlichen Kochmesser aufschneiden.

Unsere Empfehlungen für den perfekten Käsegenuss:

Die besten Käse Rezepte

Na, sind Sie auf den Geschmack gekommen? Dann probieren Sie doch eines unserer leckeren Käse-Rezepte aus.

Leichter Käsegenuss: Salat mit gebackenem Ziegenkäse

Zutaten für 4 Personen:

  • ½ Radicchiosalat
  • 100 g Feldsalat
  • 50 g Rucola
  • 150 g Himbeeren
  • 4 Ziegenweichkäse
  • 1 Avocado
  • 4 Stiele Kräuter (z. B. Dill, Minze & Zitronenmelisse)
  • Pinienkerne
  • 4 EL heller Balsamico
  • 3 EL Olivenöl
  • ½ TL Senf
  • Flüssiger Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Waschen Sie Salat und Kräuter gründlich ab. Lassen Sie die Zutaten abtropfen und schneiden Sie dann den Radicchio in Streifen. Danach verlesen Sie die Blätter der Kräuter und die Himbeeren.
  2. Vermischen Sie ÖL, Essig, 2 EL Wasser, Senf, Salz und Pfeffer mit 1 TL Honig. Drücken Sie die Himbeeren mit einer Gabel platt und mischen Sie sie darunter.
  3. Mischen Sie die Pinienkerne mit 2 EL Honig. Der Ziegenkäse kommt auf ein Backblech und wird mit Kernen und Honig begossen, bevor er im Backofen (Grillfunktion) 2 bis 3 Minuten gebacken wird.
  4. Die geschälte Avocado schneiden Sie in Streifen. Geben Sie den Salat mit Avocadostreifen, Kräutern und Dressing auf einen Teller. Oben drauf kommt der Käse.

3-facher Käsegenuss: Käse-Tarte

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 3 Eier
  • 125 g Butter
  • 400 ml Milch
  • 5 Zwiebeln
  • 100 g Comté
  • 100 g Raclettekäse
  • 200 g Camembert
  • 200 g Schmand
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Zubereitung:

  1. Als erstes bereiten Sie aus 250 g Mehl, 1 Ei, Butter, 1-2 EL Eiswasser und 1 TL Salz einen Teig zu. Nach dem Kneten lassen Sie den Teig für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  2. Während der Wartezeit schneiden Sie den Camembert in Streifen und reiben Comté und Raclettekäse klein. Verrühren Sie die restlichen 2 Eier und den Schmand miteinander.
  3. Nun schälen und würfeln Sie die Zwiebeln und braten sie mit 1 EL Butter an. Rühren Sie 50 g Mehl darunter. Schwitzen Sie das Ganze für wenige Minuten an und kippen Sie dann die Milch dazu. 5 Minuten kochen lassen und dabei stetig rühren.
  4. Als nächstes rühren Sie den geriebenen Käse in die Flüssigkeit und warten bis dieser geschmolzen ist. Nehmen Sie den Topf vom Herd. Geben Sie die Schmand-Ei-Masse unter die Käsesauce und würzen Sie das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskat.
  5. Rollen Sie den Teig aus und legen Sie ihn in eine gefettete Tarteform. Vergessen Sie nicht an den Seiten einen flachen Rand zu formen. Dann stechen Sie mit einer Gabel kleine Löcher in den Teig.
  6. Geben Sie die Käsemasse vom Topf auf den Teig und legen Sie den Camembert darauf. Nun kann die Käse-Tarte für 35 bis 40 Minuten auf der untersten Schiene bei 200 Grad Ober- und Unterhitze in den vorgeheizten Backofen. Viel Spaß beim Essen!
© HLPhoto - Fotolia
Hoch