Windmühlen Carbon

Robert Herder WindmühleIn der Windmühlen Messermanufaktur werden nicht nur die alten Produktionstechniken gepflegt, sondern auch die traditionellen Materialen verwendet.  Griffe aus einheimischen Obst(voll)hölzern wie Kirsche und Pflaume und vor allen Dingen der legendäre Kohlenstoffstahl. Abgesehen von der Tatsache, dass dieser nicht rostfrei ist, hat er ausschließlich Vorteile gegenüber rostfreien Stählen. Er lässt sich sehr leicht – sehr fein ausschliefen und bringt überlegene Schneideigenschaften mit. Kenner schwören deshalb auf dieses Material und nehmen den etwas höheren Pflegeaufwand gerne in Kauf.

Die Windmühlen Messer sind etwas aus der Zeit gefallen. Die Hölzer werden nur mit Wachs poliert – es kommt also keinen chemischen Versiegelungen zu Einsatz. Die Griffe fühlen sich sehr angenehm an, müssen aber regelmäßig mit etwas Pflanzenöl imprägniert werden. Ins Spühlwasser sollten sie nicht gelegt werden. Dennoch werden die Messer die Farbe ändern und eine Patina ausbilden. Kleine Spalten an den Übergängen zwischen Griff und Klinge können nie ganz ausgeschlossen werden.

PDF Pflegetipps WindmuehlenmesserPflegeanleitung für Carbonstahlmesser

PDF Pflegetipps WindmuehlenmesserPflegetipps für Messer mit Solinger Dünnschliff als PDF

Die Liefersituation bei Herder ist momentan sehr unbefriedigend. Es kann deshalb bei ausverkauften Produkten zu langen Lieferzeiten kommen!

Klingenmaterial: Carbonstahl

Griff: Holz

Herstellung: Manufaktur

Herkunft: Deutschland

Gewicht: Leicht

Verarbeitung: Monostahl

Ansicht als Raster Liste

10 Produkte

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Blaupließten  

blaupliesstenEine besondere Oberflächenvergütung erhalten Windmühlenmesser durch das so genannte Pließten, einen speziellen Feinschliff. Er veringert die Korrosion an der Klinge und macht diese haltbarer. Dabei gibt es verschiedene Stufen: das Feinpließten und das Blaupließten. Blaugepließte Klingen verfügen über einen bläulichen oder regenbogenfarbenen Schimmer.

Pließten ist sehr aufwendig und findet daher heute kaum noch Verwendung. Schleifmeister W. Fehrekampf führte diese Arbeit lange Zeit bei den Robert Herder Windmühlenmessern aus. Dieses Fachwissen gab er an seine Lehrlinge weiter, die mittlerweile seine Aufgabe übernommen haben.

Solinger Dünnschliff

Solinger DünnschliffDer Solinger Dünnschliff zeichnet sich dadurch aus, dass der Schliffwinkel der Klinge deutlich weiter oben angesetzt wird, als bei industriell gefertigten Messern. Dadurch wird die Klinge dünn und läuft besonders schlank und spitz zu. Daraus ergibt sich eine besondere Schärfe und auch außerordentliche Schnitthaltigkeit.

Der Solinger Dünnschliff wird heute nur noch bei wenigen Messermanufakturen verwendet, dabei war er es, der den Solinger Messern ursprünglich zu ihrem guten Ruf verholfen hat.