Kontakt | Messer Shop | Partner | Haftung | Impressum
 


Osterlamm – Herzhaftes zum Osterfest

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Das symbolische Osterlamm kommt heute ja meistens in Kuchenform auf den Tisch. Wer es aber lieber herzhaft mag und auf seinen Braten zum Feiertag nicht verzichten will, für den haben wir hier ebenfalls Rezeptideen zusammengestellt.

osterlamm-herzhaft

Inhalt:

Hier geht es zu unseren Ideen für ein süßes Osterlamm.

Herzhaftes Osterlamm auf dem Ostertisch

Das Osterfest leitet den Frühling ein und bringt uns eine besinnliche Zeit voller Freude und gutem Essen. Das Fest beginnt jedoch nicht erst am Nachmittag bei einem leckeren Kaffee und Kuchen, sondern schon am Mittagstisch. Dort finden sich viele Liebhaber eines schönen Osterbratens ein – traditionell aus zartem Lammfleisch. Wer also eher der herzhafte Typ ist, muss zu Ostern nicht auf ein ordentliches Stück Braten verzichten. Es gibt zahlreiche Varianten von Lammbraten:

  • Lammkarree
  • Lammkotelette
  • Lammragout
  • Lammkeule
  • Lammrücken

Erlaubt ist, was gefällt. Wie auch das süße Osterlamm, kommt es bei der Zubereitung und bei den Beilagen ganz auf Ihren Geschmack an. Tradition hat das Lammgericht als erste Speise nach der langen Fastenzeit. Das Lamm aus Symbol für neues Leben und Auferstehung. Semmelknödel, Kartoffeln und Bratkartoffeln werden besonders oft als Beilage gereicht. Lassen Sie sich von unseren Oster Rezepten inspirieren!

Rund ums Lammfleisch

Das Fleisch vom Lamm ist besonders zart und schmackhaft. Als Lamm gelten Jungtiere bis zu zwölf Monaten. Liegt das Alter des Tieres darüber wird es als Schaf bezeichnet. Das Fleisch ausgewachsener Schafe hat einen sehr strengen Hammelgeschmack und ist nicht mehr so zart. Das Fleisch jüngerer Tiere erkennen Sie an der weißen Färbung des Fettes. Ist das Fett gelblich, war das Lamm älter als 8 Monate.

Beim Metzger finden Sie Milchlammfleisch und Mastlammfleisch. Ersteres ist von Milchmastlämmern, die eine Altersgrenze von 6 Monaten nicht überschritten haben. Mastlämmer dagegen werden bis zu 12 Monate alt, bevor sie geschlachtet werden und haben schon eine leichte Note des Hammelgeschmacks. Damit das Osterlamm gelingt, sollte das Ostergericht gut geplant werden. Was Sie beim Kauf, der Lagerung und der Zubereitung beachten müssen erklären wir Ihnen hier.

Teile vom Lamm

Welches Teilstück vom Lamm verwendet wird, hängt von der Nutzung und Zubereitung ab. Lammkeule ist besonders beliebt als Osterschmaus. Die Keule kann in Scheiben geschnitten und wie Steaks gebraten werden. Der Lammrücken eignet sich gut für einen kräftigen Braten. Lammkoteletts und Lammfilet kann gebraten und gegrillt werden. Wer saftiges Fleisch bevorzugt greift dabei zu den Koteletts.

Die Lammhaxe ist das untere Stück der Keule oder Schulter. Sie wird schonend im Backofen geschmort und wird so sehr zart. Für Gulasch, Currys und Ragout eignen sich Hals und Nacken gut. Sie sind mit viel Fett durchzogen und bleiben beim Braten und Kochen saftig. Das Lammkarree ist ein Stück mit Knochen aus dem Rücken und ebenfalls sehr fein und zart.

Egal für welches Stück sie sich entscheiden, das Lamm macht ihr Essen zum Highlight für die ganze Familie.

Lammfleisch kaufen: Was Sie beachten sollten

Für das perfekte Osterlamm benötigen Sie frisches und hochwertiges Lammfleisch. Am besten gehen Sie hierzu zu ihrem Lieblingsfleischer. Da Lammfleisch schnell verderben kann, sollten Sie es frisch kurz vor Ostern kaufen. Bei den meisten Metzgern können Sie ihr Osterlamm vorbestellen. So können Sie sich sicher sein, dass sie das Fleisch rechtzeitig erhalten.

Achten Sie auf das Aussehen und die Struktur des Fleisches für Ihr Osterlamm. Das Lamm sollte straff, feinfaserig, hellrot und mit wenig Fett durchzogen sein. Außerdem sollte es einen frischen dezenten Geruch verströmen. Riecht es unangenehm oder metallisch, lassen Sie lieber die Finger davon!

Kaufen Sie frisches Fleisch. Die Qualität von importiertem Lammfleisch aus Neuseeland ist geringer. Außerdem können Sie in regionalen Metzgereien mehr über die Haltung, Ernährung u.s.w. der Tiere erfahren und vermeiden lange Transportwege, die die Umwelt belasten.

Lammfleisch Lagern

Das Lammfleisch können Sie in Frischhaltefolie eingewickelt ein bis drei Tage bei 4 Grad im Kühlschrank lagern. Vorgeschnittene Stücke sollten am besten sofort verwertet werden. Bei Bedarf kann es auch eingefroren werden.

Etwas länger haltbar gemacht werden kann das Fleisch fürs herzhafte Osterlamm durch einlegen in Wein oder Buttermilch. Dadurch wird auch der Leichte Hammelgeschmack bei Fleisch von älteren Lämmern abgeschwächt.

Tipps zur Zubereitung von Lammfleisch

Auch bei der Zubereitung gibt es einiges zu beachten. Mit unseren Tipps wird ihr Osterlamm ein voller Erfolg.

  • Das Fleisch nicht zu lange braten oder grillen. Vor allem fettarme Filets werden sonst trocken. Servieren Sie das Osterlamm noch leicht rosa für ein optimales Geschmackserlebnis.
  • Durch eine schonende Zubereitung wie das Schmoren bleibt das Lammfleisch zart und saftig. Fürs Schmoren sind Haxe, Schulter, Keule, Lachs und Karree geeignet.
  • Nutzen Sie ein Bratenthermometer! Für ein extrazartes Osterlamm aus dem Ofen brauch es die richtige Kerntemperatur. Mageres Lammfleisch sollte eine Mindesttemperatur von 58 °C haben. Lammschultern, -haxen und -keulen benötigen 75 °C.
  • Schneiden Sie die Fettschicht rautenförmig ein. Gewürze wie Knoblauch, Thymian und Rosmarin ziehen so besser in das Fleisch ein.
  • Schneiden Sie nicht das komplette Fett weg. Es dient als Geschmacksträger und hält das Osterlamm saftig.

Osterlamm Rezepte zum Nachkochen

Haben Sie das perfekte Stück Lammfleisch gefunden und alle Vorbereitungen getroffen, kann es ans Kochen gehen. Unsere Lieblingsrezepte sind gar nicht schwer zuzubereiten und unglaublich lecker. Zum Nachmittag, wenn das Lamm verdaut ist, setzten sich alle gerne nochmal für Kaffee und Kuchen zusammen. Dafür können Sie beim Thema bleiben und ein leckeres süßes Osterlamm backen.

Klassisches Lammkaree mit Semmelknödeln

Den zarten Geschmack von Lammfleisch können Sie optimal mit Rosmarin und Thymian ergänzen. Trotz der Kräuter und Gewürze bleibt der leckere Eigengeschmack noch erhalten. Die Beilage können Sie ganz nach Ihren Wünschen gestalten. Zu empfehlen sind jedoch grüne Bohnen mit Speck oder Möhrengemüse.

Zutaten:

  • 1 kg Lammkaree
  • 100 g Sellerie
  • 150 g Karotten
  • 50 g Butterschmalz
  • 80 g Butter
  • 1 Zwiebel
  • 2 Rosmarinzweige
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Mehl
  • 100 ml Rotwein
  • 400 g Fond (am besten Lammfond)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor. Waschen Sie das Lammkaree und schneiden Sie die Silberhaut und das überschüssige Fett ab. Am besten geht das mit einem Filetiermesser. Schälen Sie dann den Sellerie, die Karotten und die Zwiebel und schneiden Sie das Gemüse in 2 cm große Stücke. Zerdrücken Sie den ungeschälten Knoblauch mit der flachen Seite Ihres Küchenmessers.
  2. Schmelzen Sie das Butterschmalz in einem großen Bräter und geben Sie einen Rosmarinzweig und den Knoblauch hinzu. Braten Sie das Lammkaree scharf von allen Seiten an und geben Sie das Fleisch anschließend auf einen Rost. Mit Pfeffer und Salz würzen und für 20 min im Backofen garen.
  3. Geben Sie nun das Gemüse zusammen mit dem Tomatenmark in den heißen Bräter und braten Sie alles ebenfalls scharf an. Schmelzen Sie währenddessen die Butter in einem weiteren Topf und schwitzen Sie das Mehl unter ständigen Rühren an. Gemüse dazugeben und mit Rotwein ablöschen und aufkochen. Das Ganze mit Rosmarin, Salz und Pfeffer abschmecken. Geben Sie anschließend den Lammfond dazu und lassen Sie alles köcheln.
  4. Nehmen Sie das Lammkaree aus dem Ofen und wickeln Sie es für 5-10 min in Alufolie. Passieren Sie die Sauce währenddessen durch ein Sieb. Fleisch aufschneiden, mit Sauce und Semmelknödeln servieren.

Lammkeule mit Honigkruste

Zutaten:

  • Lammkeule mit Knochen (ca. 1,6 kg)
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 ml Lammfond oder Fleischbrühe
  • 500 g Möhren
  • 1 Staudensellerie
  • 2 junge Knoblauchknollen
  • 150 ml Roséwein
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 1 EL Sojasoße
  • 1/2 Bund glatte Petersilie (gehackt)

Zubereitung:

  1. Waschen Sie die Keule waschen und tupfen Sie sie trocken. Reiben sie sie mit Salz, Pfeffer und Öl ein. Braten Sie die Keule in einer großen Pfanne rundherum kräftig an. Garen Sie sie im heißen Ofen (200 Grad) auf der Fettpfanne für 20 Minuten. Schalten Sie den Ofen dann auf 180 Grad herunter. Garen Sie die Keule für etwa 1 Stunde weiter, gießen Sie  dabei nach und nach Fond oder Brühe an.
  2. Putzen Sie Möhren und Sellerie, Sie sie und schneiden Sie sie in grobe Stücke. Halbieren Sie die Knoblauchknollen quer. Verteilen Sie das Gemüse und den Knoblauch ca. 20 Minuten vor Ende der Garzeit um die Keule herum und gießen Sie den Wein an. Würzen Sie das Gemüse mit Salz und Pfeffer.
  3. Nehmen Sie die Fettpfanne aus dem Ofen und setzen sie die Keule auf ein Stück Alufolie. Rühren Sie den Honig und die Sojasauce glatt und bepinseln Sie die Keule damit. Anschließend muss sie mit der Folie auf dem Rost des Ofens weitere 10 Minuten garen. Halten Sie das Gemüse im Topf warm und schmecken Sie es ab. Löschen Sie den Schmorfond mit etwas Wasser ab und gießen Sie ihn durch ein Sieb in einen Topf. Lassen Sie den Fond etwas zur Soße einkochen und schmecken Sie sie ab. Servieren Sie die Keule mit dem Gemüse und bestreuen Sie sie mit Petersilie. Soße dazu reichen.
@ Fotolia - HLPhoto


Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Tags können Sie nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hoch