Shop für Kochmeser / Küchenmesser

Keramikmesser schärfen

Aufgrund ihrer Härte können Keramikmesser nicht mit herkömmlichen Schärfwerkzeugen geschliffen werden, mit Diamantschärfer oder speziellem Schleifstein ist es aber doch möglich. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Schwierigkeiten beim Schärfen einer Keramikklinge

Keramik eignet sich aufgrund seiner Eigenschaften gut für den Einsatz in der Küche. Keramikmesser sie sind leicht, bleiben lange scharf und sind auch für Allergiker bestens geeignet. Allerdings lassen sie sich nur sehr schwer wieder nachschärfen. Die Keramikklinge ist viel zu hart für die üblichen Schleifmittel.

Einfaches schärfen mit dem Diamantschärfer

Damit Ihr Keramikmesser wieder scharf und schartenfrei wird, benötigen Sie spezielles Werkzeug. Empfehlenswert ist ein spezieller Diamantschärfer. Er kommt mit der Härte der Keramik gut zurecht. Beim Schleifen ist etwas Vorsicht geboten. Die Klinge darf nicht verkanten. Es ist also immer gerade und ohne Druck zu arbeiten. Ein gutes und leicht zu bedienendes Gerät ist der Kyocera Diamantschärfer.

Diamatschärfer für Keramikmesser

Keramikmesser mit dem Schleifstein schärfen

Wer sein Messer auf die gute alte Art und Weise auf einem Schleifstein schleifen möchte, braucht leider auch hier einen speziellen Stein. Das Gute ist aber, dass dieser Stein auch für Stahlmesser benutzt werden kann. Den Selekt II 1000 beispielsweise kann man auch für die schwer zu schleifenden HSS Stähle verwenden. Er hat eine 1000er Körnung. Das ist mehr als ausreichend für ein Keramikmesser.

  1. Beim Schleifen wird das Keramikmesser am besten fest am Griff gehalten, der Daumen wird seitlich an die Klinge gelegt, sodass das Führen der Klinge erleichtert wird und der Winkel stimmt.
  2. Schleifen Sie die Messer nicht zu fein. Ein Stahlmesser kann im Extremfall mit 15 Grad ausgeschliffen werden. Bei einem Keramikmesser würde das zwar auch funktionieren, allerdings wäre dann die Klinge sehr fein und würde zum Ausbrechen neigen. Schleifen Sie das Messer lieber mit 20 Grad. Das ist immer noch ausreichend scharf und zusätzlich viel stabiler.
  3. Beim Schleifen der Spitze muss die Klinge leicht angehoben werden. Die Prozedur ist trotz Spezialschleifstein aufwendiger. Es ist also etwas Geduld erforderlich. Die Schärfe bleibt aber dafür deutlich länger erhalten.

Schleifstein für Keramikmesser

So erhalten Sie die Schärfe Ihres Keramikmessers

Um ein Keramikmesser permanent auf einem hohen Schärfeniveau zu halten, eignen sich Wetzstäbe mit Diamantbeschichtung. Man zieht damit die Klinge am Besten vor jeder Benutzung kurz ab. Die Klinge wird dadurch optimal gepflegt.  Ein Grundschliff ist mit solchen Stäben jedoch nicht zu erreichen. Dafür ist der Abtrag zu gering.

Einen sehr guten Stab gibt es beispielsweise vom deutschen Marktführer F.Dick: hier gelangen Sie zum Dick Diamant Wetzstahl.

Diamantschleifstab für Keramikmesser