Kontakt | Messer Shop | Partner | Haftung | Impressum
 


Halloween Rezepte für ihre Monsterparty

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Die Zeit der Hexen und Geister rückt immer näher und am besten vertreibt man sie mit einer schaurig schönen Party für Groß und Klein. Neben der Dekoration darf für eine Halloween-Fete natürlich das nervenaufreibende und gruselige Essen nicht fehlen. Unsere leckeren Halloween Rezepte und Ideen jagen auch Hartgesottenen einen Schauer über den Rücken.

Inhalt:

Warum feiern wir Halloween?

Am 31. Oktober ist Halloween und kleine Werwölfe, Gespenster, Vampire, Zombies und Skelette laufen von Haus zu Haus, um „Süßes oder Saures“ zu rufen und jede Menge Süßigkeiten zu erbeuten. Häuser werden thematisch geschmückt, Halloweenfeuer angezündet und Halloween-Snacks zubereitet. Halloween gehört heute auch in Deutschland einfach zum Herbst.

Die meisten von uns wissen, dass wir diesen Brauch genau wie das Verkleiden, Kürbis schnitzen und Feiern schauriger Partys aus den USA übernommen haben. Doch die Ursprünge des Festes liegen viel weiter zurück. Früher dachte man, sie liegen bei den Kelten, die am letzten Oktobertag das Ende des Sommers (Samhein) feierten und Verkleidungen trugen, um böse Geister fern zu halten.

Mittlerweile ist man sich einig,  dass das Wort Halloween aus der Wortgruppe All Hallows’Eve (der Tag vor Allerheiligen) entstand und damit aus dem katholischen Brauchtum kommt. Es wurde von den Einwanderern dann nach Amerika getragen. Bräuche wie der beleuchtete Kürbis Jack’O Lantern stammen nachweislich aus Irland. Noch wird erforscht wie aus dem einst so ruhigen Feiertag, an dem das Gedenken an die Toten im Zentrum stand, eine Unruhenacht mit Streichen und Co. wurde, die der Walpurgisnacht ähnelt.

Ideen für Halloween-Fingerfood

Bei einem schaurigen Halloween-Buffet darf natürlich die Kürbissuppe nicht fehlen. Aber auch von Geisterkeksen, Spinnenmuffins, herzhaften Monstertaschen, Hexenfingern und dem blutigen Hackfuß bekommen kleine und große Gäste eine Gänsehaut. Hier finden Sie viele tolle Ideen für Fingerfood für ihre Halloweenparty, die leicht nachzumachen sind.

Bananengeister

Die Bananengeister sind eher zuckersüß als schaurig, aber sicherlich schnell vergriffen. Schneiden Sie für diesen Snack die Bananen in der Mitte durch. Nun teilen Sie die Hälften nochmal längs und stecken sie auf Holzeisstile. Nun können Sie die Bananenstücke einfrieren und eine Schüssel mit weißer geschmolzener Kuvertüre und eine weitere mit ein wenig dunkler Kuvertüre vorbereiten.

Dann dippen Sie die Bananen in weiße Schokolade ein. Mit der dunklen Schokolade können Sie Augen und einen Mund auf die Bananen malen. Die Bananengeister müssen nun nochmals gefroren werden und werden kalt gegessen.

Finger-Food im wahrsten Sinne des Wortes

Aus Würstchen und Karotten lassen sich tolle abgerissene Finger machen. Dafür schneiden Sie zum Beispiel die Wiener Würstchen in der Hälfte durch. Dann schneiden Sie Fingergelenkfalten in die Würstchen oder Karotten und an der Spitze eine Aussparung für die Fingernägel. Hier kommt jetzt je ein zugeschnittenes Stück Paprika oder Zwiebel.

Gesundes Gemüseskelett

Zu Halloween gibt es viele Süßigkeiten und sündhafte Leckereien. Doch vor allem für Kinder sollte es auch gesunde Halloweensnacks geben. Das Gemüseskelett bringt mindestens genau so viel Spaß beim Essen wie der gruselige Halloweenkuchen.

Auf einem Brett ordnen sie dafür Gurken- und Karottensticks als Arme, Beine und Schultern an. Gemüsesticks lassen sich besonders gut mit einem Santokumesser schneiden. Die Wirbelsäule könnte zum Beispiel aus übereinander gelappten Gurkenscheiben. Die Rippen sind Paprikastreifen und das Becken besteht aus Champignonscheiben. Auch zugeschnittene Tomaten und Brokkoli und Blumenkohl können als Füße, Hände und Gelenke genutzt werden. Der Kopf ist eine Schale mit leckerem Joghurtdip mit Olivenaugen

Tausendfüßler aus Falafel

Untote Vegetarier werden vor diesem Krabbeltier sicher einen Schreck bekommen. Bereiten Sie einige Falafel vor und verbinden Sie die Bällchen mit Zahnstochern. Fühler und Beinchen können Sie aus Salzstangen machen. Zwei Kleckse Süß-Saure-Sauce werden zu leuchtend roten Käferaugen.

Weiter Ideen für Ihr Halloween-Buffet:

  • Mürbeteig Knochen
  • Geisterkekse
  • Gehirncupcakes
  • Eier mit Olivenspinnen
  • Verschimmeltes Brot (mit Lebensmittelfarbe)
  • Mumienwürstchen
  • Augäpfel aus Litschis und dunklen Weintrauben
  • Gebratene Ratten aus Hackfleisch

Halloween Rezepte: Schritt für Schritt zum Halloween-Schmaus

Die oben genannten Ideen reichen ihnen nicht? Dann lassen Sie sich von diesen verflucht guten Schockern inspirieren!

Mrs. Lovetts Meat Pies

Mrs. Lovett ist die nette Dame aus dem Musical Sweeney Todd, die aus Menschen leckere Fleischpasteten macht. Für ihre Meat Pies backen Sie einfach kleine Hackfleischpasteten aus denen Finger aus Würstchen ragen.

Zutaten für 10 Pasteten:

  • 500 g Hackfleisch
  • 5 Wiener
  • 1 große Zwiebel
  • 300 g Weizenmehl
  • 150 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Tomate
  • 125 ml Brühe
  • Butter
  • Worcestershire Sauce
  • Ketchup
  • Mehl
  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Etwas kaltes Wasser

Zubereitung:

  1. Als erstes bereiten Sie den Pastetenteig vor. Dafür verkneten Sie das Mehl in einer Schüssel mit der Butter und dem Salz bis ein krümeliger Teig entsteht. Dann fügen Sie solange kaltes Wasser hinzu, bis beim Kneten ein homogener Teig entsteht. Formen Sie den Teig zu einer Kugel und lassen Sie ihn in Folie eingewickelt für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  2. Schälen und schneiden Sie die Zwiebel. Schwitzen Sie nun die Zwiebeln in einer Pfanne mit Öl an und geben Sie dann das Hackfleisch dazu. Braten Sie es durch. Nun geben Sie die Tomatenstücke hinzu und würzen das Ganze mit Worcestershire Sauce und Salz und Pfeffer.
  3. Danach dicken Sie die Brühe in einer Schüssel mit Mehl an. Geben Sie die Brühe zum Hackfleisch dazu und lassen Sie es einkochen.
  4. Bestreuen Sie die Arbeitsfläche mit Mehl und rollen Sie den Teig darauf aus. Schneiden oder stechen Sie 10 Kreise aus dem Teig heraus, die etwas größer sind als die Formen im Muffinblech und 10 Teigdeckel.
  5. Fetten Sie die Muffinformen und legen Sie die Teigkreise hinein. Nun befüllen Sie die Pasteten mit dem Hackfleisch. Verquirlen Sie ein Ei und bestreichen Sie die Ränder der Teigdeckel damit. Legen Sie den Teig auf die Pasteten und drücken Sie ihn fest an. Danach schneiden Sie die Deckel etwas ein und bestreichen Sie mit dem Ei.
  6. Während Sie die Pasteten in 15 Minuten bei 200 °C Ober- und Unterhitze goldbraun backen, zaubern Sie Finger aus den Würstchen (wie oben beim Halloween-Fingerfood beschrieben). Pasteten aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann können Sie kleine Löcher in die Pastetendeckel machen, Ketchup auf den Fingerenden verteilen und diese in die Pasteten drücken, sodass sie aus ihnen herausragen. Fertig sind Mrs. Lovetts Meat Pies.

Blutbowle

Bei dieser Bowle läuft den Vampiren auf Ihrer Party sicher das Wasser im Mund zusammen. Doch Vorsicht: Die Bowle ist nichts für kleine Blutsauger. Damit das Getränk auch die Konsistenz von Blut hat und nicht zu flüssig ist, kommt etwas Gelatine zum Andicken zum Einsatz.

Zutaten:

  • 2 L Trauben- oder Kirschsaft
  • ¼ L Rum
  • ¼ L Tequila
  • Etwas Zitronensaft
  • 4 Blätter rote Gelatine

Zubereitung:

  1. Weichen Sie die Gelatine in warmem Wasser ein und drücken Sie danach das restliche Wasser heraus.
  2. Mischen Sie den Saft in einer Schüssel mit Tequila, Rum und Zitronensaft.
  3. Fügen Sie die Gelatine zu der Bowle hinzu und lassen Sie sie unter Rühren auflösen. Dadurch wird die Bowle schön dickflüssig.
  4. Tipp: Für einen höheren Gruselfaktor können Sie noch Gummitierwürmer und Augäpfel in die Bowle geben. Oder sie füllen einen Gummihandschuh mit Wasser oder Saft und lassen das Ganze über Nacht frieren. Die kühle Hand kommt dann vor dem Servieren in die Bowle.
© Jenifoto - Fotolia


Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Tags können Sie nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hoch