Kontakt | Messer Shop | Partner | Haftung | Impressum
 

Feigen schälen ohne Mühe

Feigen sind eine leckere und gesunde Nascherei. Ihre Schale ist essbar, aber das möchte nicht jeder. Wir geben Ihnen hier Tipps und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Feigen schälen können. Außerdem erfahren Sie, was Sie beim Kauf beachten sollten und welche herrlichen Gerichte Sie aus den kleinen Früchten vom Mittelmeer zaubern können.

feigen-schaelen

Inhalt:

Wissenswertes zu Feigen

Nach heutigem Wissenstand vermutet man, dass die Feige aus Vorderasien stammt. Im Mittelmeerraum ist sie schon seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der Küche. Feigen werden von Juli bis November im gesamten Mittelmeerraum geerntet und dann zu uns gebracht. Außerhalb der Saison erhält man sie getrocknet in den Läden. Bekannt sind bei uns vor allem die grün bis violetten Feigen. Es gibt jedoch auch gelbe und rotbraune Sorten. Das Fruchtfleisch ist hingegen hellrosa bis rot und mit zahlreichen Körnern durchzogen.

Feigen sind wahre Nährstoffbomben. Sie enthalten neben Ballaststoffen und Fruchtzucker außerdem Eisen, Kalium, Magnesium und andere Minerale sowie zahlreiche Vitamine. Diese Stoffe unterstützen den Kreislauf und das Herz. Getrocknet werden Feigen zumeist an der Sonne. Dabei bleiben viele der Nährstoffe erhalten doch der Zuckergehalt steigt.

Feigen müssen normalerweise nicht geschält werden, da auch ihre Schale genießbar ist. Doch sollten Sie die Frucht weiterverarbeiten wollen, ist es häufig sinnvoller die Schale zu entfernen. Außerdem mag nicht jeder Früchte mit Schale und sollte durch diese auch nicht den Genuss einer Feige missen müssen.

Frische Feigen kaufen & lagern

Reife und aromatische Feigen erkennen Sie an ihrer Härte. Machen Sei die Druckprobe und überprüfen Sie, ob die Frucht weich ist und sich leicht eindrücken lässt. Zum Vergleich können Sie einmal auf ihren Handballen drücken. Die Feige sollte ähnlich nachgeben.

Besteht sie die Probe, kann die Feige in den Korb wandern. Matschige Feigen dagegen sollten Sie lieber im Regal lassen. Je dunkler die Farbe der Schale ist, desto reifer ist übrigens auch die Feige. Da Feigen empfindlich sind, sollten Sie für den Transport nach Hause darauf achten, sie gut und vor Druck geschützt einzupacken.

Feigen schälen: so geht’s

Eine Feige schälen ist ein wenig knifflig doch mit ein paar Tricks und etwas Übung geht es bald schnell von der Hand. Die erste Möglichkeit ist, die Feige in der Mitte aufzuschneiden und dann mit einem Löffel das Fruchtfleisch heraus zu löffeln. Dabei wird das Fruchtfleisch jedoch beschädigt und es ist für Sie schwieriger es zum Beispiel in Spalten zu schneiden. Sie können jedoch auch die Schale abziehen, um die Feigen zu schälen.

Schritt für Schritt Feigen schälen:

  1. Schneiden Sie die beiden Enden der Feige mit einem kleinen Schälmesser ab.
  2. Nun halbieren Sie die Frucht.
  3. Nehmen Sie dann das Messer, führen Sie es an den Ansatz der Schale und ziehen Sie diese vorsichtig ab.

Tipp: Wollen Sie die Feige sowieso in Vierteln haben, vierteln Sie sie einfach vor dem Abziehen der Schale. So lässt sich diese oftmals auch noch leichter entfernen und beim Kleinschneiden zerdrücken Sie das Fruchtfleisch nicht.

Feigen Rezepte

Feigen sind schon roh als Snack eine wahre Geschmacksexplosion auf der Zunge. Sie können Sie aber auch mit anderen Früchten zu einem leckeren Obstsalat kombinieren. Die Frucht macht sich außerdem zu einem herzhaften Blattsalat gut, lässt sich zu Chutney verarbeiten, backen und als Beilage zu Wild, Geflügel, Rind, Schwein und sogar Fisch servieren. Eine aromatische mediterrane Vorspeise bilden die Feigen zusammen mit Schinken und Ziegenkäse.

Rezept für Feigen-Chutney

Zutaten für 2 Gläser (400 ml):

  • 8 frische Feigen
  • 300 g Zwiebeln
  • 250 ml Rotwein
  • 80 g getrocknete Aprikosen
  • etwas frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Kardamomkapseln
  • 1 Sternanis
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Weißweinessig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Schälen Sie die Feigen wie oben beschrieben und schneiden Sie sie zusammen mit den Aprikosen in Würfel. Danach Schälen Sie Ingwer, Knoblauch und Zwiebeln. Ingwer und Knoblauch hacken Sie fein und die Zwiebel würfeln Sie.
  2. Zerdrücken Sie die Kardamomkapseln. Nun dünsten Sie Ingwer, Knoblauch, Sternanis und Kardamom in einem Topf mit Öl an. Fügen Sie die Aprikosen und Zweibelwürfel hinzu und braten Sie sie mit an. Löschen Sie das Ganze mit Essig und Rotwein ab und lassen Sie es 15 Minuten kochen.
  3. Als nächstes geben Sie die Feigen mit in den Topf und kochen diese 3 Minuten mit. Lassen Sie das Feigen-Chutney kurz runterkühlen und geben Sie Salz und Pfeffer hinzu. Danach füllen Sie es sofort in 2 Gläser um. Verschlossen hält es sich ca. 2 Wochen im Kühlschrank.

Rezept für Feigensauce mit Rotwein zu Entenbrust

Zu der Entenbrust in Feigensauce passen Kartoffeln, Kroketten, Brokkoli und grüne Bohnen hervorragend.

Zutaten:

  • 2 Entenbrustfilets
  • 5 frische Feigen
  • 125 g Schalotten
  • 8 EL Rotwein
  • 3 EL Johannisbeergelee
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Waschen Sie die Entenbrust ab und tupfen Sie sie gründlich trocken. Schneiden Sie die Haut rautenförmig ein und reiben Sie das Filet mit Salz und Pfeffer ein. Als nächstes bereiten Sie die Feigen vor und schneiden sie in Spalten. Schälen Sie die Schalotten mit einem Tourniermesser und teilen Sie sie in der Mitte durch.
  2. Erhitzen Sie etwas Öl in einer Pfanne und braten Sie die Entenbrust unter Wenden ca. 25 Minuten an. In einem Topf erhitzen Sie den Zucker, bis er karamellisiert und löschen ihn dann mit 8 EL Rotwein und 1/8 L Wasser ab. Nun geben Sie die Schalotten hinzu und 5 Minuten später die Feigen. Diese müssen nochmal ca. 4 Minuten kochen.
  3. Nehmen Sie das Fleisch aus der Pfanne und decken Sie es 5 Minuten zu. Währenddessen würzen Sie die Feigensauce mit Salz, Pfeffer und geben das Johannisbeergelee hinzu. Nun können Sie die Entenbrust mit der Sauce servieren. Viel Vergnügen beim Essen!
© nblxer - Fotolia
Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Tags können Sie nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hoch