Kontakt | Messer Shop | Partner | Haftung | Impressum
 

Gemüsenudeln: Leichte Gerichte mit „Zoodles“ & Co.

Durch den Erfolgszug von Low Carb sind Gemüsenudeln, englisch auch Zoodles genannt, einer der neuen Trends in der Küche. Nudeln aus den verschiedensten Gemüsesorten haben im Gegensatz zu herkömmlichen Weizennudeln kaum Kohlenhydrate. Gemüsespaghetti lassen sich mit den klassischen Nudelsaucen kombinieren oder zu neuen ausgefallenen Gerichten verarbeiten. Entdecken Sie mit uns die Vielfalt der bunten und gesunden Pasta.

gemuesenudeln

Was Sie über Gemüsenudeln wissen sollten:

Welches Gemüse eignet sich für Gemüsenudeln?

Das Wort Zoodle setzt sich aus dem englischen Wort zucchini noodles (dt. Zucchini-Nudeln) zusammen. Die Zucchini ist das beliebteste Gemüse für die leichten Nudeln und wird gerne zu Spaghetti oder Bandnudeln verarbeitet. Alternativ können auch Gurken genutzt werden. Aber auch festeres Gemüse, wie Möhren und Rote Bete, wird gerne zu Spaghetti geschnitten. Im Herbst sind Kürbisnudeln die perfekte Basis für herzhafte, aber leichte Gerichte.

Gemüsepasta aus der eigenen Küche

Aber wie bekommt das knackige Gemüse die typische Nudelform? Vor allem für Spaghetti-Liebhaber lohnt es sich, in einen Spiralschneider zu investieren. Hier gibt es einfache Modelle, die ähnlich wie ein Bleistiftanspitzer funktionieren. Das Gemüse wird in das eine Ende gesteckt und per Hand gedreht. Aus einer Öffnung an der Seite kommen die fertigen Möhren- oder Gurkenstreifen heraus.

Wer die Wahl zwischen mehreren Nudelformen haben möchte ist mit einem Nudelschneider mit verschiedenen Messern gut beraten. Das Messer kann je nach gewünschter Form gewechselt werden. Das Gemüse wird an einer Drehscheibe fixiert und gegen die Klinge gedrückt. Durch Kurbeln entstehen dann Bandnudeln, Spaghetti oder breite Kringel. Auch elektrische Spiralschneider bieten meist eine Auswahl an Klingen.

Doch zur Herstellung von leckeren Gemüsenudeln muss nicht immer gleich ein spezieller Schneider gekauft werden. Mit einem scharfen Sparschäler kann das Gemüse in dünne Bandnudeln ähnliche Streifen geschnitten werden. Die breite der Nudeln kann je nach Schäler und Technik variieren. Wir empfehlen zum Schneiden von Zucchininudeln und Co. den Zwilling Sparschäler oder den Kai Selekt T-Schäler.

Die Gemüsenudeln werden meistens roh verzehrt man kann sie jedoch auch kurz in der Pfanne mit Butter schwenken oder blanchieren. Achten Sie dabei unbedingt darauf die Nudeln nicht zu lange zu kochen oder braten. Sonst werden Sie matschig und verlieren an Geschmack. Das gilt vor allem für Nudeln aus weichen, wasserreichen Gemüsesorten wie Zucchini.

Gemüsepasta zubereiten: Rezepte mit Zoodles, Möhrennudeln und Co.

Bolognese, all‘ Arrabbiata oder Gorgonzolasauce? Gemüsenudeln können mit den verschiedensten klassischen Saucen zubereitet werden und schmecken dabei genauso gut, wie das Original. Aber auch in Salat und als Suppeneinlagen können Nudeln aus Kohlrabi, Kartoffeln und Roter Bete überzeugen. Probieren Sie doch mal eins unserer Lieblingsrezepte aus!

Rezept: Zucchininudeln mit Garnelen

Durch die Sahne entsteht eine cremige Sauce, die hervorragend zu den Zucchininudeln passt. Wer es etwas leichter mag und auf seine Linie achten will, lässt die Sahnesauce weg und lässt nur die Zitrone ihren Geschmack entfalten. So entsteht eine frische und leichte Mahlzeit, die super lecker und gesund ist.

Zutaten:

  • 2 Zucchini (grün und gelb)
  • 1 Paprika
  • 300 g Garnelen (ohne Kopf und entdarmt)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Schlagsahne
  • 100 ml Wasser
  • ½ Zitrone
  • 1 TL Kräuter der Provence
  • Rosmarin
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Machen Sie aus den Zucchini mit einem Schäler oder einem Spiralschneider Gemüsenudeln. Schälen Sie Knoblauch und Zwiebeln und schneiden Sie beides in feine Würfel. Den Saft aus der Zitrone pressen.
  2. Waschen Sie die Paprika und die Garnelen sorgfältig ab. Schneiden Sie dann die Paprika in kleine Würfel. Nun erhitzen Sie etwas Olivenöl in einer Pfanne und braten die Garnelen und die Paprikawürfel darin kurz an.
  3. Geben Sie Zwiebel und Knoblauch mit in die Pfanne. Würzen Sie das Ganze mit Salz und Pfeffer. Danach wird das Gericht mit Zitronensaft, Wasser und Sahne abgelöscht und mit Rosmarin und Kräutern der Provence verfeinert.
  4. Während die Sauce kurz aufkocht, braten Sie die Zucchininudeln in einer zweiten Pfanne leicht an. Zum Schluss heben Sie die Nudeln unter die Sauce. Guten Appetit!

Rezept: Pasta aus Zucchini und Möhren mit Rinderfiletstreifen

Gemüsenudeln schmecken nicht nur zu Meeresfrüchten hervorragend. Auch in Kombination mit Hackfleisch, Schnitzelchen, Hähnchenbrust oder Rinderfilet sind sie ein Gaumenschmaus. Wollen Sie trotzdem nicht auf Ihre Portion Weizennudeln verzichten, empfehlen wir Ihnen sie mit Gemüsenudeln zu kombinieren. So schrumpft die Menge an Kohlenhydraten auf Ihrem Teller, doch die Portionsgröße bleibt gleich und satt wird man auch.

Zutaten für 4 Personen

  • 200 g Rinderfiletspitze
  • 500 g Tagliatelle
  • Gemüsenudeln aus 1 Möhre und 1 Zucchini
  • 150 g Crème fraîche
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Waschen Sie die Frühlingszwiebeln und schneiden Sie sie in Ringe. Nun schälen Sie die Knoblauchzehe und drücken sie durch eine Knoblauchpresse.
  2. Reiben Sie das Rinderfilet mit Salz und Pfeffer ein. Danach geben Sie 2 EL Olivenöl in eine Pfanne. Braten Sie das Rindfleisch im heißen Öl rundherum ca. 8 Minuten an, nehmen Sie es aus der Pfanne und stellen Sie es zugedeckt zur Seite. Danach waschen und hacken Sie die Petersilie fein.
  3. Kochen Sie die Tagliatelle al dente. Währenddessen geben Sie die Gemüsenudeln in die Pfanne und dünsten sie darin kurz an. Würzen Sie die Nudeln mit Salz, Pfeffer und Knoblauch.
  4. Für die Sauce schöpfen Sie 4 EL des Nudelwassers ab und mischen es in einem Topf mit Crème fraîche und Petersilie. Nach dem Erhitzen mit Salz und Pfeffer würzen. Dann schneiden Sie das Rinderfilet in dünne Streifen.
  5. Zum Schluss vermischen Sie die Nudeln mit der Sauce, dem Ringfleisch und den Gemüsenudeln und servieren sie.

Rezept: Rote Bete-Nudeln mit Tomate und Mozzarella

Die Rote Bete muss vor der Verarbeitung gewaschen und geschält werden. Die Enden der Knollen werden abgeschnitten. Dann können Sie sie zu Nudeln verarbeiten.

Zutaten für 4 Personen

  • Gemüsenudeln aus 4 großen Rote Bete Knollen
  • 150 g Kirschtomaten
  • 1 Pck. Kleine Mozzarella-Kugeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Etwas Petersilie
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Heizen Sie den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vor. Dann bereiten Sie zwei Backbleche vor. Auf dem ersten verteilen Sie die Tomaten. Benetzten Sie sie mit Olivenöl und schmecken Sie sie mit Salz und Pfeffer ab. Das Gleiche machen Sie auf dem zweiten Blech mit den Nudeln aus Rote Bete.
  2. Geben Sie das Blech mit den Tomaten für 15 Minuten in den Ofen. Schieben Sie nach 5 Minuten dann auch die Rote Bete mit hinein. Nach etwa 2 Minuten geben Sie die Mozzarella-Kugeln über die Nudeln. Schneiden Sie den Knoblauch nach dem Schälen in dünne Streifen. Nach 10 Minuten Gesamtzeit wird er dann über die Tomaten gegeben.
  3. Die Nudeln sind fertig, wenn sie leicht braun sind und der Mozzarella geschmolzen ist. Nun können Sie die Tomaten über die Nudeln geben und mit Petersilie garniert servieren.
© Brent Hofacker - Fotolia
Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Tags können Sie nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hoch