Kontakt | Messer Shop | Partner | Haftung | Impressum
 


Wintersalate – leckere Fitmacher

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
Wie, Salat im Winter? Klar geht das! Die leckeren Fitmacher kann man besonders im Winter gut gebrauchen. Mit reichlichen Vitaminen versorgen uns Wintersalate auch in der kältesten Zeit des Jahres. Außerdem erfüllt die gesunde und kalorienarme Kost auch noch die Neujahrsvorsätze perfekt. Probieren Sie es doch einmal aus!

wintersalate-2016

Alles über Wintersalate im Überblick:

Was sind Wintersalate eigentlich?

Wintersalate sind vielfältiger als man vielleicht denken mag. Die kleinen Jungpflanzen werden nicht etwa im Winter geerntet, sondern überwintert. Das bringt den Vorteil, dass die Salate besonders knackig und vitaminreich gedeihen. Die am bekanntesten und typischen Wintersalate sind:

  • Feldsalat
  • Chicoree
  • Portulak

Aber auch andere Gemüsesorten können als schmackhafter Salat zubereitet werden. In den meisten Haushalten kommen neben den klassischen Wintersalaten wie Feldsalat, Chicoree und Portulak auch immer mehr Wintergemüse auf den Tisch. Champignons, Wirsing und Rote Bete lassen sich nämlich ebenfalls als leckeren Salat anrichten und in winterlicher Atmosphäre verspeisen. Gegen die triste Stimmung im Winter helfen Wintersalate mit frischen und zitrusreichen Dressings. Neben den Klassikern und den Neuen Salaten gibt es noch eine reichliche Anzahl an sogenannten „alten Sorten“. Diese sind ebenfalls im Handel erhältlich. Oft muss man allerdings eine Weile nach ihnen suchen. Sie sind besonders winterhart.

Alte Wintersalat-Sorten:

  • Brauner Winter
  • Maiwunder
  • Maikönig
  • Winterbutterkopf
  • Red Salad Bowl
  • Winterlattughino
  • Chinesische Keule

Feldsalat, Chicoree und Portulak – Die Klassiker

Salatsorten wie Feldsalat, Chicoree und Portulak sind die Klassiker unter den Wintersalaten und erfreuen sich jeden Winter wieder an großer Beliebtheit. Alle drei Sorten sind winterhart, können also in freier Natur überwintern.

Feldsalat – Die Nährstoffbombe

Der Feldsalat ist einer der gesündesten Salate, und Gesundheit ist gerade im Winter besonders wichtig. Der Wintersalat ist mit seinen vielen Vitaminen und Mineralstoffen eine echte Nährstoffbombe. Besonders der Eisenanteil ist gegenüber anderen Salaten auffällig hoch. Eisen ist für den Transport des Sauerstoffes im Körper zuständig und daher sehr wichtig. Dass Feldsalat gut für den Körper ist, ist schon lange bekannt. Schon in der Steinzeit wurde Feldsalat als Nahrungspflanze verwendet.

Damals wuchs die Salatpflanze allerdings nur wild und wurde nicht gezielt angepflanzt.Die Haupterntezeit von Feldsalat liegt zwischen Oktober und Dezember. Er kann allerdings auch gut den gesamten Winter überwintern. Vor dem ersten Frost ist der Wintersalat besonders knackig und Bissfest. Damit der Salat auch noch auf dem Teller frisch ist, sollten Sie diesen rasch verbrauchen. Über wenige Tage hinweg, kann die Salatpflanze auch im Kühlschrank gelagert werden.

Tipps zur Zubereitung: Waschen Sie den Salat vor der Zubereitung sehr gründlich ab, um Erd- und Sandrückstände zu vermeiden. Trocknen Sie den Feldsalat am besten in einer Salatschleuder. Feldsalat hat einen nussigen Geschmack und passt daher sehr gut Nüssen. Auch in Kombination mit anderen Salatsorten ist der Feldsalat ein schmackhafter Wintersalat.

Chicoree –  Der Herbe

Chicoree ist ebenfalls ein köstlicher Wintersalat. Er gehört gemeinsam mit Radicchio zu den Zichoriensalaten und wird schon seit dem 17. Jahrhundert als Salat verspeist. Seine Wurzel wurde früher als Kaffeeersatz gehandelt und verehrt. Chicoree besitzt einen herben, bitteren Geschmack, den nicht jeder mag. Der bittere Geschmack ist dem Bitterstoffen Inulin und Intybin zu verdanken, die zusätzlich den Stoffwechsel anregen. Auch für die Verdauung tut der Wintersalat sein gutes, die Ballaststoffe fördern nämlich die Verdauung an.

Saison hat der Chicoree den ganzen Winter über. Angebaut werden die Zichorienwurzeln auf einem großflächigen Feld, wo sie dann in großen und grünen Büschen beginnen auszutreiben. Im Herbst werden die Wurzeln gekappt und in einem Kühlhaus eingelagert. Nachdem die Wurzeln unter einer lichtundurchlässigen Plane gelagert wurden, trieben die blassen Chicoreeköpfe aus. Die Ernte kann nach wenigen Wochen erfolgen.

Tipps zur Zubereitung: Chicoree ist als roher Salat am beliebtesten. In Kombination mit Früchten und Gemüse schmeckt er besonders gut. Das Herbe vom Chicoree und das Süße der Früchte werden so optimal miteinander verbunden. Süße Vinaigrettes umspielen die Bitterstoffe des Wintersalates sehr gut. Ebenfalls lecker schmeckt der Chicoree als warmer Wintersalat.

Portulak – Das Kraut

Portulak wird nicht nur als Wintersalat, sondern auch als Kraut in der Küche verwendet. Die fleischige Pflanze besteht aus langen Blättern und Stängeln, die besonders saftig sind. Früher wurden die Knospen auch als Ersatz zu Kapern verwendet.

Tipps zur Zubereitung: Portulak schmeckt sehr säuerlich-salzig und etwas nussig. Je nach Zubereitung kann der Wintersalat anders schmecken, jedoch immer lecker. Als Salat eignen sich besonders die jungen Portiulaktriebe. Die gehackten Blätter werden eher als frisches Gewürzkraut verwendet. Besonders beliebt ist die holländische Zubereitungsvariante. Die jungen Blätter werden dabei mit siedendem Wasser überbrüht und klein gehackt. Danach werden Sie in Butter gedünstet und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Am Schluss wird das Ganze noch mit Eigelb und Mehlbutter abgebunden.

Champignons, Rote Bete und Rotkohl – Die Neuen Klassiker

Das milde Aroma von Champignons passt besonders gut in einen Wintersalat. Die Champignons können roh als Wintersalat serviert werden, oder auch angebraten als Salatbestandteil. Rote Bete eignet sich als Wintergemüse ebenfalls sehr gut als Wintersalat. Außerdem lässt sich die Rote Bete einfach und lecker zubereiten. Rotkohlsalat ist im Winter auch sehr schmackhaft und kann roh und gekocht verspeist werden. In Kombination mit Früchten wie Birnen macht dieser Wintersalat ordentlich was her und sorgt für zahlreiche Geschmacksexplosionen im Mund.

Wintersalate als Vorspeise

Wintersalate empfehlen sich besonders als leckere Vorspeise in einem mehrgängigen Menü. Die leichte Kost regt Verdauung und Stoffwechsel an ist reicht an Vitaminen. Besonders leicht sind Wintersalate in Kombination mit frischen und saftigen Früchten.

Wintersalat mit Orangen und Datteln

Der bittere und herbe Chicoree ist in Verbindung mit den süßen Orangen sehr schmackhaft und verzückt jeden Gaumen. Die süße Vinaigrette rundet das Geschmacksspiel aus Bitterkeit und Süße optimal ab. Und auch der nussige Feldsalat in Kombination mit den Walnüssen bringt die geschmacklichen Vorzüge von Wintersalaten zum Vorschein.

Zutaten:

  • 2 große Chicoree
  • 100 g Feldsalat
  • 1 kleiner Fenchel
  • 2 Orangen
  • 6 Datteln, getrocknet
  • 1 Avocado (Hass)
  • 2 EL Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Haselnüsse, gehobelt
  • 2 EL Haselnussöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung:

  1. Lösen Sie die Chicoreeblätter sorgsam vom Strunk ab und waschen Sie den Salat gründlich ab. Waschen und putzen Sie die Fenchelknolle ebenfalls, Fenchelgrün abschneiden und den Fenchel der Länge nach in ganz feine Scheiben schneiden.
  2. Schälen Sie als nächstes die Orangen und filetieren Sie sie. Die Datteln halbieren Sie ebenfalls längs, entkernen Sie und vierteln Sie zusätzlich.
  3. Halbieren, schälen und entkernen Sie als nun die Avocado. Schneiden Sie das Fruchtfleisch in Scheiben.
  4. Dressing: Essig, Salz und Pfeffer verrühren und mit einem Schneebesen das Öl unterrühren.
  5. Geben Sie Chicoree, Feldsalat, Fenchel, Orangen, Datteln und Avocado in eine Schüssel und vermengen Sie das Ganze. Dressing unterheben und mit Haselnüssen garnieren. Servieren und fertig.

Wintersalate als Beilage

Wintersalate sind als Beilage eine gute Option, um ein schmackhaftes Gericht leicht abzurunden. Die große Auswahl an Wintersalaten, bietet ein großes Spektrum an Beilagen-Varianten. Feldsalat, Chicoree und Portulak harmonieren mit Fisch, Fleisch und anderem Gemüse sehr gut.

Wintersalat mit Feldsalat und rote Bete

Der nussige Feldsalat kommt durch die Walnüsse und das Ahornsirup besonders gut zur Geltung. Auch der gewürfelte Speck rundet die Beilage schmackhaft ab.

Zutaten:

  • 200 g Feldsalat
  • 125 g gewürfelten Speck
  • 125 g Walnüsse, grob gehackt
  • 2 TL Zucker
  • 1 Becher Schmand
  • 2 EL Ahornsirup

Zubereiten:

  1. Waschen Sie den Feldsalat gründlich ab und lassen Sie ihn gut abtropfen.
  2. Lassen Sie den Speck in der Pfanne aus, geben Sie die Walnüsse dazu und rösten Sie beides kurz an. Streuen Sie nun den Zucker darüber und schmelzen Sie ihn.
  3. Geben Sie den Salat in eine Schüssel und geben Sie die Nuss-Speckmischung darüber.
  4. Schmand und Ahornsirup mischen und kurz vor dem Servieren über den Salat geben. Servieren und fertig.
@ Fotolia - Lilli


Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Tags können Sie nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hoch