• Fachgeschäft seit 1999
  • großes Lager - schneller Versand
  • versandkostenfrei ab 40€

 
 << zurück zur Übersicht  
 
YS-16FY Yamashin Kurouchi Funayuki
Mehr Ansichten
  • YS-16FY Yamashin Kurouchi Funayuki
  • YS-16FY Yamashin Kurouchi Funayuki
  • YS-16FY Yamashin Kurouchi Funayuki
  • YS-16FY Yamashin Kurouchi Funayuki
  • YS-16FY Yamashin Kurouchi Funayuki

YS-16FY Tosa Yamashin Funayuki

Artikelnummer: YS-FY165W-OW

kleines Kochmesser
 
Klingenlänge: 16,5 cm
Gesamtlänge: 32cm
Klingenhöhe: 4,6 cm
Gewicht: 130 Gramm

Klinge: Lagenstahl mit Shirogami Kern (nicht rostfrei)
schwarzgeschmiedet
Griff: Walnuss
Härte: 63 HRC
Schliff: beidseitig

sofort verfügbar (lagernd)
Anlieferzeit 1-2 Werktage

116,00 €
Inkl. 19% MwSt.
versandkostenfrei (D)
Versandkosten ins Ausland

Yamashin KurouchiTosa Yamashin

Messer aus der Tosa Präfektur in Japan sind seit jeher bekannt für die speziell veredelten Carbonstähle. In der abgelegenen Region im Süden des Landes haben sich traditionelle Handwerkstechniken bewahrt. Bekannt sind die Schmiede vor allen durch ihre schwarz geschmiedeten Klingen.

Was bedeutet „schwarz geschmiedet“. Diese Technik wird angewendet, um die nicht rostfreien Klingen vor Korrosion zu schützen. Die Oberfläche wird dazu nicht aufpoliert, sondern zum großen Teil in ihrer ursprünglichen Beschaffenheit belassen. Der schwarze Schmiedezunder schützt nicht nur das Metall, sondern bildet auch einen wunderbaren Kontrast zur metallisch blanken Schneide.

Die Messer von den Tosa-Schmieden wie Meister Yamashin werden im Kern aus weißen Papierstahl (Shirogami) gefertigt. Der Kern mit seiner enormen Härte von 63 HRC sorgt für eine scharfe Schneide mit hoher Standzeit. Die Außenlagen der dreischichtigen Klinge bestehen aus einem zähen und bruchfesten Stahl. Dieser ist für die Stabilität verantwortlich.

Der Oktagongriff  (achteckige Form) besteht aus Walnuss- die Zwinge aus beständigem Pakkawood. Er ist angenehm groß und lang, so dass dieses Messer auch für Menschen mit großen Händen geeignet sind.  Wer es hier filigraner mag, ist mit diesen Messern deshalb eher schlecht beraten. Wichtig zu wissen ist, das die Übergänge zwischen Griff und Klinge sind nicht versiegelt sind. Das kann aber zu Hause bei Bedarf problemlos mit etwas Holzleim nachgeholt werden.

Alle Messer der Tosa Yamashin Serie anzeigen.

Kundenmeinung von Jan
Bewertung
Für den Preis ein tolles Messer und eine klare Empfehlung! Rustikales Äußeres und das macht zusammen mit den Möglichkeiten des Stahls den Reiz aus. Die Klinge ist nicht ganz perfekt bearbeitet, aber scharf. Ich werde die Klinge überarbeiten und den Griff gegen einen Selbstbau aus Zirikote tauschen. Das Ergebnis soll ein heftig scharfes Messer in etwas "abgerockten", aber edlen Stil werden..
Kundenmeinung von Uwe
Bewertung
Ich schließe mich den beiden früheren Bewertungen an - "out of the box" ist die Schärfe nicht optimal, allerdings ist der Stahl gut zu schärfen, so dass nach ein wenig Handarbeit die Arbeit mit dem Messer viel Spaß macht. Das Äußere ist in der Tat "rustikal" (für mich der Grund, es überhaupt zu kaufen). Vielleicht hat ein deutlich teureres Messer eine noch bessere Schneidleistung, ich bin mit dem handgearbeiteten Stück mit Geschichte jedoch hochzufrieden.
Kundenmeinung von Bernhard
Bewertung
Kurz zur Abwicklung: die ist wirklich hervorragend - kompetent, persönlich, entgegenkommend! Zum Messer: wen die Schmiedehaut und das etwas rustikale Äußere nicht stört - ich finde es den Reiz und geradezu notwendig - ... zugreifen! Er erhält ein hervorragendes handgeschmiedetes Messer mit edlem Kern - damit ist nicht nur die Schneidlage, übrigens Shirogami 1, gemeint, sondern auch der Gegensatz zu dem gesamten untertreibenden Äußeren. Der Schliff 'out of the box' ist scharf, braucht aber m.M. noch kurze Nachbehandlung. Sollte der Griff wirklich zu groß sein, lässt er sich problemlos kürzen. Ein ehrliches Messer, dessen Gebrauch immer Freude bereiten wird - klare Empfehlung!
Kundenmeinung von Volker
Bewertung
Das Messer hat für mich genau die richtige Größe unsd Form. Ich kann sehr schnell und vor allen Dingen sicher damit arbeiten. Der Griff oist nicht zu klein, so das man tatsächlich alöles gut im Griff hat. Die Klinge ist ordentlich scharf. Als Schärfefetischist habe ich noch mal auf einem Polierstein nachgearbeitet. Da ließ sich noch etwas herausholen. Jetzt lassen sich Haare damit spalten.